Ein Scheck für den Jugendclub

Scheckübergabe Im Besprechungsraum der SEND überreichte Reinhard Kraatz, Mitarbeiter der Hausbaufirma Artefax, Jugendclubleiterin Beate Rudolf und Streetworkerin Stefanie Preusche einen Scheck in Höhe von 266,00 EUR. Eingenommen wurde der Betrag während des von der SEND initiierten Kinderfestes, das Artefax mit umfangreichem Personaleinsatz, vielen Spielideen und kulinarischen Angeboten engagiert unterstützt hatte.

An den Jugendclub geht die Spende, weil die jüngeren Kinder meist in den Fördervereinen von Schule und Sportvereinen eine aktive Lobby haben. Für Jugendliche, die weder in Vereinen, noch in ähnlichen Gruppen organisiert sind, gibt es angesichts leerer Kassen immer weniger sinnvolle Freizeitangebote. Dabei, so Kraatz, sind es gerade Angebote für diese Jugendlichen, die zur Prävention von Gewalt, Vandalismus und Rechtsextremismus beitragen können. "Wir möchten zu einem toleranten, gewaltfreien Dallgow beitragen", erklärte Kraatz. "Der Betrag ist zwar nicht besonders hoch, aber wenigstens ein Anfang."

Mit einer weiteren kleinen Spende erhöhte SEND-Projektleiter Jürgen Tietze den Spendenbetrag auf volle 300,00 EUR. Dieser Betrag stamme noch aus dem Vorjahr und sei von Frau Gallon, einer engagierten Neu Döberitzerin, beim Kinderfest 2005 eingenommen worden. "Frau Gallon hatte mich damals gebeten, den Betrag bei passender Gelegenheit so einzusetzen, dass er den Kindern des Wohngebietes in irgendeiner Form nützt", erklärte Tietze. "Dieser Moment ist jetzt gekommen."

Beate Rudolf und Stefanie Preusche können die Spende gut gebrauchen. Sie stecken Mitten in den Vorbereitungen zur Neueröffnung des Jugendclubs, die nach einer Erweiterungsphase am Samstag, 17. Juni, ab 14.00 Uhr mit einem großen Fest gefeiert wird. Zielsetzung ist die Bereitstellung eines festen Angebots mit vielen sinnvollen Freizeitangeboten.