Verkehrsberuhigung und "Marie-Curry-Wurst"

Dallgow-Döberitz. Mit der Durchtrennung eines weißen Bandes wird Landrat Dr. Burkhard Schröder am Freitag, 5. Januar, 14.00 Uhr, eine deutliche Verkehrsberuhigung im Wohngebiet Neu Döberitz einleiten. Durch die Anbindung der Marie-Curie-Straße an die Mühlenstraße wird ein Provisorium beendet, das für die Bewohner des westlichen Teils von Neu Döberitz mit hohem Verkehrsaufkommen und zeitweise mit Lärmbelästigung verbunden war.

An die Straßeneröffnung anschließend, wird ein Testlauf für die neue Route des Havelbusses - Linie 663 - stattfinden, die nach den Winterferien über die Mühlenstraße zum Gymnasium führen wird. Dr. Schröder wird am Freitag als erster Fahrgast mit von der Partie sein.

"Für Dallgow bedeutet die Eröffnung dieses letzten Teilstückes eine optimale Verteilung der Verkehrsströme", freut sich Bauamtsleiterin Ingeborg Scholze.
"Mit der Wilhelmstraße und der Marie-Curie-Straße verfügt Neu Döberitz künftig zwei Hauptverkehrsachsen, die den Verkehr deutlich entzerren werden. Und unsere Gymnasiasten werden von der praktischen Zubringung besonders profitieren", fügt sie hinzu.

Auch seitens der Entwicklungsgesellschaft SEND ist man zufrieden. Ursprünglich sollte vor der Marie-Curie-Straße eine kleinere Nebenstraße fertig gestellt werden, doch auf Wunsch der Gemeinde wurde unbürokratisch umgeplant. Trotz interner Veränderungen - die LEG Brandenburg als nunmehr alleiniger Gesellschafter der SEND führt die Entwicklung von Neu Döberitz nach dem Rückzug der RSE Projektmanagement AG Mitte vergangenen Jahres kontinuierlich weiter - konnten die erforderlichen Arbeiten zügig und termingerecht erledigt werden.

Im Anschluss an die offizielle Straßenübergabe sind Vertreter der Presse eingeladen, bei Glühwein und einem kleinen Imbiss Gespräche mit den Hauptakteuren zu führen.

Ansprechpartnerin für Presseanfragen: Jutta Michaud, Tel. 030-883 44 99 E-Mail: jmichaudpr@aol.com

Pressemeldung (PDF, 7 kB) als Download.