Gesellige Schreibspiele und planendes Schreiben

So könnte man das Motto unseres letzten Schreibworkshops umreißen. Mit Anagrammen und Alliterationen starte das Warmschreiben und erwies sich als großer Spaß. Tipp an alle Leser: Ausprobieren, am besten mit anderen Schreiblustigen!

Beim Schreiben eines Anagramms werden die Buchstaben eines Wortes neu gruppiert: Aus Balletttanztruppe wird z.B. platt, Blatt, prall, Zettel, Leben - der Tagesrekord von Freitag liegt bei 44 Begriffen! Wer findet mehr?
Anschließend spielten wir mit Alliterationen. Innerhalb von 10 Minuten sollte ein Text verfasst werden, in denen ein Buchstabe so oft wie möglich vorkommt. Hier war es das "M" aus "Magie", die zugleich als Einstiegsreiz diente. Der magische Text von Christina Klotz kann weiter unten angeklickt werden.

Im zweiten Teil des Workshops beschäftigten wir uns wieder mit Schreibstrategien. Die Strategie "planendes Schreiben" testeten wir mit der Vorbereitung eines Märchens. Dazu konnten aus einem Schatzkoffer magische Gegenstände entnommen werden, die anschließend mit einem Problem in Verbindung gebracht werden mussten, das wiederum aus einem verschlossenen Umschlag zu ziehen war. Und damit begann das Planen: Held oder Heldin mussten beschrieben werden, ihre Widersacher sowie die grobe Handlung - erst dann ging es an die Umsetzung. Alle Schreiber, die lieber sofort loslegen, mussten sich sehr umstellen. Trotzdem entstanden nach anfänglicher Unruhe Geschichten, die man gerne liest. Nach entsprechender Überarbeitung demnächst auch hier!

Der nächste Schreibworkshop findet am Freitag, 30. Mai, wie immer von 16.30-18.30 Uhr statt.


10 Minuten - Alliteration zum Buchstaben "M"
von Christina Klotz

Magierlehrling Magnus Mägdelein meisterte seine Magierlehrstelle bei seinem Magiemeister.
Magnus malte meist wie mein Miaukätzchen, welches mich gerne mal ärgert. Magielehrling Magnus manifestierte seinen Ruhm und mailte seinem Magier-Freund Matze Malibu aus Montana. Matze machte sich darauf auf den Weg und machte manch magische Machenschaften auf seinem Magiebesen, der er mir um Mitternacht magisch entführt hatte.
Magnus und Matze machten sich magische Dinge und magierten mit Mäusen. Sie mochten magische Magiefilme und machten sich deshalb auf den madengesäumten Magieweg zum Magiekino. Matz und Magnus gefiel der magische Film, Matze reiste jedoch am Abend des heutigen Magiefestes wieder ab. Magnus Mägdelein machte sich auf den Rückweg und man erzählt sich, dass er um Mitternacht wieder bei seinem magischen Magiedorf war.

Anmerkung zum Text: Hierbei handelt es sich um eine unredigierte Rohfassung, die Christina nach der Methode "Freie Assoziation" ( d.h. "aus dem Bauch heraus Schreiben") verfasst hat. Die zahlreichen guten Ideen und Erzählansätze können im nächsten Arbeitsschritt detailliert ausgearbeitet werden.