Durchhalten! Längere Schreibprojekte gezielt angehen

Nach vielen Fingerübungen haben sich die Mitglieder unserer Schreibgruppe zum Ziel gesetzt, unsere Treffen für die Arbeit an längeren Texten zu nutzen. Selbst für geübte Schreiber, die ihr Handwerkszeug schon gut beherrschen, ist es nicht einfach, längere Textstrecken durchzustehen. Ein bisschen ist es wie Marathon laufen, man muss sich in kleineren Etappen an das große Ziel heranarbeiten und täglich trainieren.

Doch zunächst sollte man sich darüber im Klaren sein, worüber man eigentlich schreiben möchte. So beschäftigten wir uns zunächst mit der Unterscheidung zwischen dem Stoff und dem Inhalt der Geschichte. Was ist das Wesentliche? Was ist mein Thema hinter der Geschichte? Wozu benötigt ein Autor eigentlich Recherchen? Woran merkt man beim Lesen, ob vor dem Schreiben sorgfältig recherchiert wurde? Anschließend wurde das Verfassen eines Exposés geübt. Das ist eine Seite Text, in dem die SchreiberInnen einem fiktiven Verleger erklären,worum es in ihrer Geschichte geht, wer die Haupt- und Nebenfiguren sind, welche zentralen Probleme sie bewältigen müssen, wo und in welcher Zeit die Geschichte spielt. Auch über die Erzählperspektive sollten erste Angaben gemacht werden.

An dieser Stelle soll nur so viel verraten werden: Es wurden interessante Stoffe vorgestellt, z.B. Rache und die Rettung der Menschheit, Experimente mit Menschen und Tieren, Missverständnisse und Leben in der Großstadt, ein dunkles Familiengeheimnis.

Auf die Umsetzung darf man gespannt sein! Bis zum nächsten Treffen haben die jungen Autoren die Aufgabe, täglich 5-10 Minuten etwas zum Thema ihrer Geschichte zu notieren.

Wir treffen uns wieder am Freitag, 26. Juni, 16.30 Uhr, im Besprechungsraum der SEND, Wilhelmstraße 4. Wer mitschreiben möchte, bitte anmelden: 03322 – 25 49 10 oder schreiben@michaudpr.de.