Wenn Bilder laufen lernen

Der Lauscher Beim letzten Schreibworkshop ging es unter anderem darum, Bildern „Beine“ zu machen. Was passiert, wenn man ein Bild, Kunstwerk oder Foto wie ein angehaltenes Video behandelt und plötzlich auf den Startknopf drückt? Soviel ist klar: Leben kommt ins Spiel und es entsteht etwas völlig Neues. Überraschende Geschichten entstanden, z.B. über einen jungen Mann, der zwei Damen beim Kaffeetrinken belauschte und dabei furchtbar desillusioniert wurde. Oder Freude einer korpulenten Schwimmerin, die zwischen Seetang und Fischen plötzlich ihre Leibesfülle zu schätzen lernte. Zwei harmlose kubanische Großmütter entpuppten sich in der Geschichte von Maxim als eiskalte Drogendealerinnen.

Noch spannender wurde es bei der „großen“ Schreibaufgabe. 40 Minuten „literarische Geselligkeit“, bei der alle 15 Minuten eine Textpassage an den nächsten Schreiber weitergereicht und zusätzlich eine neue Bildkarte gezogen wurde. Aufgabe war es, jeweils die neue Karte als Inspiration für das weitere Geschehen zu verwenden und gleichzeitig die Geschichte des Vorgängers fortzusetzen.

Die Schwimmerin Harmlose Omis

Wer jetzt Lust bekommt, es auch einmal mit solchen und ähnlichen Schreibspielen zu versuchen, ist herzlich eingeladen. Wir treffen uns wieder am Freitag, 19. März, 16.30 Uhr. Bitte anmelden unter 03322 – 22 49 15 oder jmichaudpr@aol.com