Irritationen als Zündschnur

DEON Ungeahnte Ideenflüsse können auf unterschiedliche Arten ausgelöst werden. Zum Beispiel durch ein Bild (Quelle: DEON), das auf den 1. Blick nur Fragen aufwirft: Hoppla, was geht denn hier vor sich? Und vor allem – was soll das???? Derart aufgerüttelt, beginnt ganz automatisch die Konzentration auf Details, die neue Fragen aufwirft: Was macht der Esel im Bild? Warum tanzt die junge Ballettteuse auf dem Tisch? Bauchmuskelübungen am Baumhaus? Wo ist der Zusammenhang?
Fragen wie diese waren es, die als Kurzassoziationen am Freitag ganz spontan auf der Pinnwand landeten. Innerhalb von nur fünf Minuten entwickelte sich ein Tafel füllendes Cluster. Während des Schreibens und Anpinnens – erlaubt war jeweils nur ein Wort pro Aufkleber – wandelten sich die Begrifflichkeiten vom Ausdruck der Irritation über beschreibende Adjektive in Richtung deutende und wertende Verben und Attribute. So entstehen schematische Wortbilder, die oft ganz andere Inhalte haben als der Reiz, der sie verursachte. Unzählige Textideen lassen sich auf diese Weise generieren.
Die eigentliche Schreibaufgabe begann erst anschließend. Alle fünf Minuten musste sich die Schreibgruppe aus einem anderen Blickwinkel an das Bild annähern und jeweils eine Geschichte dazu beginnen. Dabei ging es nicht darum, diese zu Ende zu führen, sondern viele verschiedene Anfänge zu finden und sich erst am Schluss für etwas zu entscheiden.

Hier nun ein paar Beispiele von dem, was aus verschiedenen Blickwinkeln entwickelt wurde:

Viel Stoff, hervorgerufen durch ein Werbemotiv, dessen Herkunft erst am Schluss verraten wurde. Für eine richtig lange Geschichte reichte die Zeit am Ende nicht mehr, aber schließlich sind wir nicht in der Schule und müssen keine umfangreichen Ergebnisse vorzeigen. Was bei den Schreibworkshops der SEND zählt, ist Spaß am spontanen Umsetzen von Textideen, der lebhafte Austausch über das Erschriebene und Freude an ungeahnten Welten, die sich beim Schreiben immer wieder neu erschließen.

Lust bekommen, das kreative Schreiben auch einmal auszuprobieren? Neue Schreiber sind herzlich willkommen. Wir treffen uns wieder am 29. Oktober, 16.30 Uhr, in der Wilhelmstraße 4.